Rathenow im Havelland

Rathenow liegt westlich von Berlin in Brandenburg und ist die Kreisstadt des Landkreises Havelland. Die Stadt gliedert sich in 5 Ortsteile. Semlin, Steckelsdorf, Göttlin, Grütz und Böhne. Mit ihren rund 22900 Einwohnern wurde sie 2015 vom Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV) zur Kommune des Jahres gewählt. Sie ist insbesondere für ihr optische Industrie bekannt und seit 2013 trägt die Stadt offiziell den Namenszusatz „Stadt der Optik“.

2016 feierte sie ihren 800. Geburtstag.

Sehenswürdigkeiten

Direkt im Zentrum der Stadt findet man das Kulturzentrum von Rathenow. Darin befinden sich das Theater und das Optik-Industrie-Museum. Das Museum ist nicht der einzige Hinweis auf das Thema Optik. Dieser Bereich der Industrie hat die Stadt maßgeblich in jeglicher Hinsicht geprägt.

2015 fand hier die Bundesgartenschau (BUGA 2015) statt. Schon im Jahr 2006 war die Stadt Gastgeber der Landesgartenschau (LAGA) des Landes Brandenburg. Dafür nahm die Stadt mehrere Umbauarbeiten vor. Z.B. wurde eine Mühle komplett umgebaut und nach der Landesgartenschau zog die Musikschule Rathenow dort ein.

Das Gelände der LAGA wird seit 2007 vom Optikpark Rathenow genutzt.
Von April bis Oktober können Besucher des Parks landschaftliche und künstlerische Eindrücke rund um das Thema Optik bekommen.

Unter anderem kann man dort das weltweit einzigartige Brachymedial-Fernrohr (Rolfsches Fernrohr) entdecken. Es wurde in den Jahren 1949 bis 1953 vom Ingenieur Edwin Rolf erbaut. Nachdem es mehrere Male seinen Standort gewechselt hat fand es 2008 seinen endgültigen Platz im Optikpark.

Übrigens: Falls Sie mehr Infos zu den Sehenswürdigkeit  der Umgebung benötigen, hält der  Touristenverband Havelland zahlreiche Informationen über Rathenow im Havelland sowie das gesamte Havelland bereit.

Highlights der Stadt

Vom Park aus gelangt man über eine 348 Meter lange und 10 Millionen teure Weinbergbrücke zum Weinberg. Die Brücke wurde für die BUGA 2015 errichtet und für über zwei Havelarme und Hellers Loch.

Der Weinberg ist ein Erholungspark, der Teil der LAGA war. Hier steht der 1914 eingeweihte 32 m hohe Bismarckturm, der zu Ehren von Otto von Bismarck errichtet wurde. Heute wird er von den Besuchern als Aussichtsturm genutzt. Bis zu 25 Personen können gleichzeitig den Turm besuchen.

Durch das Torhaus gelangt man vom Weinberg und Weinbergfriedhof zum alten Stadthafen. Der Stadthafen wird oft von Touristen als Ausgangspunkt für ihre Stadttouren genutzt, da man von dort viele Sehenswürdigkeiten erreicht.

Dazu gehört auch die älteste Kirche der Stadt. Die St.-Marien-Andreas-Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut.
Weitere Highlights sind das größte barocke Sandsteindenkmal Norddeutschlands, das von 1736 bis 1738 erschaffen wurde und der größte Leuchtturm Brandenburgs.

Umgebung

Rathenow liegt im Zentrum des größten Naturparks in Brandenburg. Insgesamt ist die Stadt sogar von sieben Naturschutzgebieten umgeben und ist somit ein echtes Naturparadies neben der ebenfalls weitreichenden Flusslandschaft.

In Zukunft ist geplant die untere Havel zu renaturieren und ihr ihre natürliche Gestalt wiederzugeben. Ihr Verlauf soll wieder kurviger werden, was wiederum das Hochwasser Risiko minimieren soll. .

Ein bekanntes Naturschutzgebiet befindet sich im Südosten der Stadt. Der Wolzensee ist über 3900 Hektar groß und reicht von der Unteren Havel bis Havelsee.